ARTE live | ARTE - Cab Calloway - Jazz-Blog

LIVE Heute, 25. Mai um 22:00 Uhr, 54 Min.

Der Jazzer Cab Calloway stieg in den Clubs des New Yorker Schwarzenviertels Harlem zum Star der Szene auf und machte sich als Sänger, Bandleader, Tänzer und Entertainer einen Namen. Das Porträt zeichnet das Leben des Musikers nach, der sich auch Zeit seines Lebens für die Rechte der schwarzen Bevölkerung in den USA einsetzte.

Quelle: http://www.arte.tv/guide/de/live

Ingo Ruppert's Hot Five, New Orleans Jazz, 26.04., 20:30 Uhr, Muddy's Club, Schulstraße 3, Weinheim

Nils Petter Molvær in Darmstadt - Jazzblog


Es war ein sehr farbenfrohes Konzert. Es war laut, es war leise, es klang die Trompete pur, es klang die Trompete wie durch einen Syntheshizer gequetscht, die Gitarre war Bass und Keyboard, das Schlagzeug war Schlagzeug und Klingklöckchen. Es hat viel Spaß gemacht in der Centralstation in Darmstadt heute, am 14.05.2012.

Die neue Scheibe heißt "Baboon Moon" und beinhaltet viele Stücke vom Konzert. Gespielt haben Erland Dahlen/Nils Petter Molvær/Stian Westerhus

"Lullaby of Birdland": Jazzpianist George Shearing gestorben - SPIEGEL ONLINE

"Lullaby of Birdland": Jazzpianist George Shearing gestorben - SPIEGEL ONLINE

http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,745667,00.html

Fluch und Segen eines Jahrhunderthits: Mit "Lullaby of Birdland" schuf George Shearing 1952 einen Song, der von sämtlichen großen Jazz-Diven gesungen wurde. Nun starb der britische Pianist und Komponist im Alter von 91 Jahren in seiner amerikanischen Wahlheimat.

Jazz in Hollywood und Rassismus: Louis im Leopardenfell - SPIEGEL ONLINE

Jazz in Hollywood und Rassismus: Louis im Leopardenfell - SPIEGEL ONLINE

http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,746125,00.html

Hollywood, wie es swingt und jazzt: Eine neue Doppel-CD dokumentiert Filmmusik von Größen wie Louis Armstrong, Benny Goodman, Duke Ellington und Stan Getz - ein Begleitbuch informiert über den Rassismus der Branche.

Die neue Jazz-Harmonielehre: Verstehen, Hören, Spielen - Jazz-Blog



Aus der Amazon-Redaktion:

Harmonielehre hat nur ihre Berechtigung, wenn sie der Gehörbildung dient, denn die analytische Beschäftigung mit Klängen bleibt eine tote Wissenschaft, solange sie nicht die praktische Anwendung zum Ziel hat. Um nicht in einem abstrakten Sumpf stecken zu bleiben, stellt diese neue Harmonielehre eine enge Beziehung zwischen Theorie, Gehör und Instrument her. Allzu häufig trifft man auf den Virtuosen ohne persönliche Ausstrahlung, den Intellektuellen ohne intuitiven Funken, den Leidenschaftlichen ohne instrumentales Handwerk. Diese Harmonielehre wendet sich deshalb nicht einseitig an den Intellekt, sondern bezieht ebenso Gefühl und Aktion in die Überlegungen mit ein. Hier einige Stichpunkte aus dem Inhalt: Aufbau von Jazzakkorden
Skalentheorie
Harmonien finden
Begleitung von Jazzstücken
Improvisation und vieles mehr.Frank Sikora, geboren 1956 in London, studierte am Berklee College of Music und am New England Conservatory in Boston. Es unterrichtet an der Musikhochschule Stuttgart Arrangement, Gehörbildung und Komposition und ist seit 1989 Leiter der Abteilung Komposition/Arrangement an der Swiss Jazz School in Bern.
Quelle: Urheberrecht liegt bei Amazon. 

YAKfilms presents SCHOOL KIDZ in "Hoop Theme" featuring Tre'von, Joseph, Ahmad and Greg - Jazz-Blog

Werbung